Rassenschande


Rassenschande
(Racial Pollution)
   In 1935, the German government enacted the Blood Protection and Marriage Law, which proscribed sexual intercourse between Jews and Aryans. Shortly thereafter the concept prohibited any form of touching or caressing. Jewish men accused of violating the law were found guilty of assaulting German blood, and their punishments ranged from imprisonment to sentences of death. Jewish women were not tried under the law because women were held to be passive in sexual encounters and, therefore, could not be found guilty of sexual transgressions. By the 1940s, all German Jews were being rounded up and deported to the death camps. Thus trials for Rassenschande were no longer necessary, as Jewish men accused of violating the law were immediately sent to concentration camps.
   See also Ideology; Nuremberg Laws; Ostara.

Historical dictionary of the Holocaust. . 2014.

Look at other dictionaries:

  • Rassenschande — (auch Blutschande) war im nationalsozialistischen Deutschen Reich ein verbreiteter Propagandabegriff, mit dem sexuelle Beziehungen zwischen Juden – nach der Definition der NS Rassegesetze – und Staatsangehörigen „deutschen oder artverwandten… …   Deutsch Wikipedia

  • Rassenschande — Rạs|sen|schan|de 〈f.; ; unz.; 1933 45 vom nationalsozialistischen Rassenhass diktierte Bez. für〉 geschlechtl. Vereinigung von Angehörigen verschiedener Menschenrassen * * * Rạs|sen|schan|de, die (nationalsoz.): (in der rassistischen Ideologie… …   Universal-Lexikon

  • Blutschutzgesetz — Rassenschande (auch Blutschande) war im nationalsozialistischen Deutschen Reich ein verbreiteter Propagandabegriff, mit dem sexuelle Beziehungen zwischen Juden – nach der Definition der NS Rassegesetze – und Staatsangehörigen „deutschen oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Gesetz zum Schutze des deutschen Blutes und der deutschen Ehre — Rassenschande (auch Blutschande) war im nationalsozialistischen Deutschen Reich ein verbreiteter Propagandabegriff, mit dem sexuelle Beziehungen zwischen Juden – nach der Definition der NS Rassegesetze – und Staatsangehörigen „deutschen oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Rassenverrat — Rassenschande (auch Blutschande) war im nationalsozialistischen Deutschen Reich ein verbreiteter Propagandabegriff, mit dem sexuelle Beziehungen zwischen Juden – nach der Definition der NS Rassegesetze – und Staatsangehörigen „deutschen oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Расовое загрязнение — (Rassenschande). Принятые 15 сентября 1935 Нюрнбергские законы о гражданстве и расе запрещали браки и половые контакты между немцами и евреями, дабы не допустить кровосмешения между расово чуждыми группами населения и сохранить в чистоте арийскую …   Энциклопедия Третьего рейха

  • Achteljude — Titelseite des Reichsgesetzblatt Teil I Nr. 100, in dem am 16. September 1935 die drei Gesetze verkündet wurden Die Nürnberger Gesetze, auch Nürnberger Rassengesetze genannt, wurden am 15. September 1935 anlässlich des 7. Reichsparteitags der… …   Deutsch Wikipedia

  • Achteljuden — Titelseite des Reichsgesetzblatt Teil I Nr. 100, in dem am 16. September 1935 die drei Gesetze verkündet wurden Die Nürnberger Gesetze, auch Nürnberger Rassengesetze genannt, wurden am 15. September 1935 anlässlich des 7. Reichsparteitags der… …   Deutsch Wikipedia

  • Halbjuden — Titelseite des Reichsgesetzblatt Teil I Nr. 100, in dem am 16. September 1935 die drei Gesetze verkündet wurden Die Nürnberger Gesetze, auch Nürnberger Rassengesetze genannt, wurden am 15. September 1935 anlässlich des 7. Reichsparteitags der… …   Deutsch Wikipedia

  • Nürnberger Rassegesetze — Titelseite des Reichsgesetzblatt Teil I Nr. 100, in dem am 16. September 1935 die drei Gesetze verkündet wurden Die Nürnberger Gesetze, auch Nürnberger Rassengesetze genannt, wurden am 15. September 1935 anlässlich des 7. Reichsparteitags der… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.